Landkreis Landshut
Zum Landratsamt

Medizincampus statt Kreisverwaltung

An der Zukunft des Landkreises Landshut wird fleißig gebaut: Im Mai 2022 war der Spatenstich für das neue Landratsamt in Essenbach. Mittlerweile steht der Rohbau in Schmetterlingsform und schon Ende 2024 soll der Umzug unserer Behörde über die Bühne gehen. Höchste Zeit also, sich um die Nachnutzung des „alten“ Landratsamtes in Achdorf Gedanken zu machen. Und auch da gibt es bereits erste Pläne: Unser Gebäudekomplex in Nachbarschaft zum Kreiskrankenhaus Achdorf soll den medizinischen Standort stärken. Was kaum jemand weiß: Schon einmal wurden die Gebäude des Landratsamtes für medizinische Zwecke genutzt.

Ämtergebäude in Achdorf – für neue Nutzung zurück zu den Wurzeln

Die Geschichte des Gebäudekomplexes in seiner heutigen Form – mit Ausnahme des neu gebauten Sitzungssaals – reicht Jahrzehnte zurück bis ins Jahr 1955. Damals war unser jetziger Verwaltungssitz noch ein Krankenhaus für die Bürgerinnen und Bürger der Region. Von den Krankenzimmern aus hatten die Patientinnen und Patienten einen herrlichen Blick auf Felder und grüne Hügel. Aus einer Klinik wurde dann die Kreisverwaltungsbehörde, aus Krankenzimmern und Behandlungsräumen wurden Büros. Und es entstanden weitere Gebäudeteile bis zur heutigen Form des Landratsamtes Landshut.

Im Jahr 2009 erhielt der gesamte Gebäudekomplex eine energetische Sanierung. 2010 folgte die Eröffnung eines hochmodernen Sitzungssaals und der Bau einer Tiefgarage für Besucher und Beschäftigte des Landratsamtes . Längst ist auch der Landshuter Stadtteil Achdorf dicht bebaut, Wiesen und Felder verschwunden. Für eine zusätzliche Erweiterung unserer Behörde ist hier kein Platz mehr. Weil aber der Landkreis eine Zuzugsregion ist, mehr Bürger für die Verwaltung auch mehr Aufgaben bedeuten, müssen wir wachsen. Deshalb entsteht in Essenbach ein Neubau mit Platz für insgesamt 600 Mitarbeiter. 

In unserem Gebäudekomplex in Achdorf sind aktuell die Kreisverwaltung mit ihren Behörden, die Verwaltung der LAKUMED-Kliniken und auch ein Personalwohnheim untergebracht, das sich baulich sogar noch im Originalzustand befindet. Dort verfügen die Räume auch noch – wie vor Jahrzehnten üblich – über eine Höhe von 265 Zentimetern. „Für eine zeitgemäße Nutzung ist das natürlich nicht mehr optimal“, sagt Thomas Stöckl, Sachgebietsleiter Gebäudemanagement des Landratsamtes Landshut und zuständig für die Planung der Nutzung unseres Alt- und unseres Neubaus. Geplant ist deshalb, das Personalwohnheim des Ämtergebäudes in Achdorf komplett neu zu errichten. Die Bausubstanz der restlichen Gebäude ist dafür noch so gut, dass wohl nur minimale Eingriffe für eine Neunutzung nötig sind. 

Medizinstandort Achdorf bekommt größere Bedeutung

Doch wie soll diese Neunutzung aussehen? „Wir wollen damit den Medizinstandort Achdorf weiter stärken“, sagt Landrat Peter Dreier. Rund 1.900 Quadratmeter sind deshalb weiterhin für die Verwaltung der Landshuter Kommunalunternehmen für Medizinische Versorgung (LAKUMED) vorgesehen. Auch das Gesundheitsamt soll weiterhin in Achdorf bleiben und nicht mit nach Essenbach umziehen. Vorstellbar ist im Rahmen einer Nutzung mit medizinischem Schwerpunkt ein Ärztehaus und Praxisräume. Eine gewichtige Rolle wird der Standort aber voraussichtlich auch noch für ein anderes, niederbayernweites Projekt spielen: den Medizincampus Niederbayern. Insgesamt sollen in Bayern 2.700 zusätzliche Medizinstudienplätz entstehen. Die Ausbildung der zukünftigen Studenten soll dabei auch im Landkreis Landshut und seinen Kliniken stattfinden. Die geplante Umwidmung des Standortes in Achdorf käme dafür wie gerufen.

So sah es in Achdorf früher aus. Vom ehemaligen Krankenhaus aus hatte die Patienten einen Blick ins Grüne. Foto: Landratsamt

Wo sich jetzt noch Büros und Besprechungsräume der Landkreisverwaltung befinden, könnten schon in den nächsten Jahren 2.100 Quadratmeter für ein Wohnheim gebraucht werden. Außerdem sollen bis zu 60 Mitarbeiter-Appartements entstehen, die zu einem Großteil von LAKUMED genutzt werden könnten. Und auch der hochmoderne Sitzungssaal bekommt eine neue Funktion: der kann im Hinblick auf den Medizincampus Niederbayern und der Ausbildung von medizinischen Fachkräften als Hör- und Vortragssaal genutzt werden.

Was sich nach Zukunftsmusik anhört, hat einen relativ engen zeitlichen Rahmen von insgesamt rund 4,5 Jahre: Knapp 14 Monate sind für die Planungsphase für die Neunutzung angedacht. Abbruch- und Umbauarbeiten in Achdorf werden voraussichtlich 16 Monate dauern. Für den Neubau des jetzigen Personalwohnheims sind knapp zwei Jahre geplant.

Das Achdorfer „Krankenhaus“ im Jahr 1956. Heute befindet sich in diesem Gebäude das Landratsamt. Aber nicht mehr lange. Foto: Landratsamt

Wann letztendlich die Bautrupps in Achdorf anrücken und den Standort für seine Neunutzung umgestalten, hängt maßgeblich davon ab, wann der Umzug in das neue Landratsamtsgebäude abgeschlossen werden kann. Dort liegen die Arbeiten voll im Zeitplan. Schon in wenigen Wochen solle es mit den Innenausbauarbeiten losgehen.

Mehr zum Neubau des Landratsamtes in Essenbach gibt’s hier.

In Essenbach entsteht derzeit das neue Landratsamt Landshut. Der Rohbau ist bereits fast fertig. Foto: Landratsamt Landshut.
Der im Jahr 2010 gebauten Sitzungssaal in Achdorf könnte für den Medizincampus Niederbayern genutzt werden. Foto: Landratsamt Landshut

Die neuesten Geschichten

https://landkreis-la.de/api/wp-content/uploads/2024/07/1.-Geburt-HKL-scaled.jpg
Natürlich und sicher ins Leben
https://landkreis-la.de/api/wp-content/uploads/2024/06/IMG_2483_filtered.jpg
Der Garten Eden im Landkreis
https://landkreis-la.de/api/wp-content/uploads/2024/06/PM_Sternstunden_Radeln_Pressebilder_PhilipKuntschner_FlorianSchnwegler_c_LeahRuprecht-7321-scaled.jpg
Das radelnde Klassenzimmer
https://landkreis-la.de/api/wp-content/uploads/2024/06/STADTRADELN_cKlima-B�ndnis_-6.png
5x um die Erde? Da geht mehr!
)